Gleich zwei Jubiläen für zwei Spieler des MTV

Natascha und Pascal (v.l.) absolvierten ihr 25. Spiel für den MTV

Der letzte Spieltag hielt neben den beiden Siegen noch weitere Highlights bereit. So konnten Natascha Pauen und Pascal Sitter ihr 25. Spiel im Dress des Gießener Floorballvereins absolvieren. Wir gratulieren beiden herzlich zum Erreichen dieser tollen Marke und hoffen, dass sie noch 25 weitere so erfolgreiche Spiele für den MTV absolvieren werden.

 

Auftakt nach Maß für Gießner Kleinfeldteam

Gießener Team am ersten Spieltag
Die Floorballer des MTV 1846 Gießen

Mit zwei Siegen startet das Gießner KIeinfeldteam um Kapitän und Trainer Wilhelm Müller in die Saison. Dabei fallen die Ergebnisse der Spiele mehr als deutlich aus, so dass die Saison auf weitere Siege hoffen lässt.

Im ersten Spiel der Saison standen die Gießener den Darmstadt Dukes gegenüber. In der letzten Saison lieferte man sich packende Duelle mit dem Darmstädter und musste sich leider häufiger den geschickt aufspielenden Südhessen geschlagen. Doch diesmal war man vorbereitet! Trainer Müller hatte seine Mannschaft perfekt auf den Gegner eingestellt, so dass es nun anders werden sollte. Das erste Tor wurde zwar von einem Gießener erzielt, jedoch trug dieser das Trikot der Darmstädter. Pascal Haase nutzte die erste Gelegenheit und netzte zum 0:1 ein. Gießen schüttelte sich kurz und konnte in Folge den Spielstand bis zur Pause auf 5:2 erhöhen. Nach dem Seitenwechsel hatten sich die Gießener gefunden und spielten mit der Führung im Rücken frei auf. Am Ende des Spiels stand ein 12:3 Erfolg für die Floorballer aus der Lahnstadt auf der Anzeigetafel. So kann es weitergehen.

Und so ging es weiter. Spiel zwei sollte gegen Floorball Griedel genauso erfolgreich gestaltet werden. Auch in der Griedeler Mannschaft fanden sich Legionäre aus Gießen. Doch diesmal gelang dem heute stark aufspielenden Wilhelm Müller das erste Tor, welches jedoch prompt durch eben diesen ehemaligen Gießener Joonas Roscher egalisiert wurde. Doch das kannte man bereits aus Spiel eins, so dass man sich nicht aus der Ruhe bringen ließ und am Ende der ersten Halbzeit eine komfortable Führung (2:13) für die Gießener zu Buche stand. Halbzeit zwei endete mit 3:16 und Gießen gewann damit das zweite Spiel in Folge.

Aus Gießener Sicht ist man mit dem Spieltag mehr als zufrieden. Nicht nur, dass man sechs Punkte hollte, sondern es konnten sich alle Spieler des Teams in die Scorerliste eintragen. Dies spricht für einen qualitativ breiten Kader, der Gutes für die noch junge Saison hoffen lässt.

Stimmen zum Spiel:

Ich bin begeistert von dem neuen Gießener Team. Alle Reihen haben gut funktioniert. Gerade Willi hat jeden Schuss im Tor untergebracht und wurde immer mustergültig von seinen Mitspielern bedient. Die beste Reihe war jedoch die Gruppe um Natascha. Die haben immer Torgefahr ausgestrahlt.
– Pascal Haase (Darmstadt Dukes)

Drei Reihen zum Spieltag mitzunehmen, ist optimal um im Spiel richtig Gas zu geben. Die Stimmung war super und gerade das jeder sich in die Scorerliste eintragen konnte, fande ich super. So kann es gerne weitergehen.
– Ricardo Lieblein (MTV 1846 Gießen)

Die anderen Spiele gewann Frankfurt, so dass Gießen nur dank der besseren Tordifferenz auf dem ersten Platz der Tabelle steht. Es bleibt abzuwarten, wer das erste Duell der beiden Topteams gewinnt.

Nachtrag: Gießner Schiedsrichterpaar leitet Begegnungen bei der Czech Open 2022

 

Pascal Sitter und Pascal Haase (von rechts nach links)

Anders als bei der letzten Teilnahme hat der MTV Gießen in diesem Jahr keine Mannschaft beim Czech Open stellen können. Damit der Verein trotzdem in Erinnerung bleibt, fuhren Pascal Haase und Pascal Sitter, beide Schiedsrichter der Gießener Floorballer, zum Turnier und leiteten einige Spiele.

Pascal Haase berichtete begeistert von der Qualität der Spiele. Und nicht nur die Qualität freute ihn, auch die internationalen Kollegen aus Slowenien und das andere deutsche Pärchen stellten sich als große Unterstützung heraus. Dank des Feedbacks konnten beide ihre Leistung im Verlauf des Turniers verbessern. Aber nicht nur das Leiten der Partien selbst machte den beiden unheimlich Spaß. Zusätzlich bestand die Möglichkeit auch hochklassisige Matches aus der Elitegruppe zu bestaunen. Am Ende des Turniers wurden beide aufgrund ihrer Leistung für das nächste Jahr eingeladen.

Ob sie wirklich nächstes Jahr einige Partien leiten werden oder als Teilnehmer auf dem Feld auftreten, wird sich zeigen. Wiederkommen wollen beide auf jeden Fall.